Namen in Romanen

Sigrun Dahmer Namen in Romanen Blog Schreibcoaching Autorencoaching
Namens-Bingo: Was funktioniert?

Sie suchen Namen für Ihre Roman-Figuren?

Einen passenden Namen für Ihre Protagonistin oder Ihren Protagonisten zu finden, ist nicht ganz einfach. Darum sollten Sie sich über ein paar Dinge vorab Gedanken machen:

Kriterien für Namen in Romanen

Die folgenden Punkte nennen nur einige der vielen Aspekte, die es bei der Namensgebung in Romanen zu beachten gibt.

  •      In welchem Genre schreiben Sie (für fantasy gelten z.B. andere Regeln als für Krimi)
  •       Wie alt sind Ihre Heldinnen und Helden (wäre komisch, wenn die Zwanzigjährige Hannelore und der Opa Kevin hieße)
  •       Welche Eigenschaften verbindet man mit den Namen (Alexander oder Tim?,  Herr Müller-Lüdenscheid oder Baronesse Amboise?)

Praxistaugliche Überlegungen

Und dann spielen noch ganz praktische Punkte eine Rolle: Die Namen in Ihrer Geschichte sollten gut zu unterscheiden sein (eine Protagonistin Anna und deren Antagonistin Hannah zu nennen würde zu Chaos führen). Einzigartige Namen helfen da weiter, sollten aber in der Regel auch nicht zu ausgefallen und unaussprechbar sein, denn sonst stören sie den Lesefluss.

Und Ihre Erfahrungen mit Namen in Romanen?

Und Sie? Haben Sie Ihre Figuren schon einmal umbenannt, weil Sie dachten, dass der erste Name doch nicht so richtig passen würde? Berichten Sie in den Kommentaren gern von Ihren eigenen Erfahrungen.

 

Thriller schreiben: „President is missing“ als Rezept

Spannend schreiben kann man Lernen. Von Krimi-Profis. Clinton und Pettersons Thriller "president is missing." Spannend schreiben: wie geht das? Ein Bestseller als Rezeptvorlage.


Sommerferien, endlich. Köln ist leer. In der Hitze schleppe ich mich zur Niehler Bucht, lege mich auf den Sandstrand und tauche für die nächsten Stunden in den Bestseller „The president is missing“ ab. Chapeau: Bill Clinton & James Patterson haben da einen echten Pageturner zu Papier gebracht. Schon nach dem ersten Kapitel habe ich vergessen, dass ich dringend Sonnencreme auftragen müsste und das, obwohl ich, ehrlich gesagt, gar nicht so irre auf Spionagethriller stehe. Noch weniger mag ich es, die Welt ein wenig altbacken erklärt zu bekommen. Dennoch. Fakt ist: Ich kann ich das Buch nicht aus den Händen legen. Es ist einfach verdammt mitreißend geschrieben. Woran liegt`s? Was sind die Zutaten spannender Schreibe? Oder anders gefragt: Was ist schuld an meinem Sonnenbrand?

„Thriller schreiben: „President is missing“ als Rezept“ weiterlesen

Schreibberatung, was ist das? Ein neues Coaching?

Schreibberatung unterstützt, klug und kreativ zu kommunizieren
Schreibberatung stärkt die Schreibfreude (stockphoto, www.pexels.com)

Wir schreiben alle tagaus, tagein: Einkaufslisten, Protokolle, Hausarbeiten, Angebote, Flyer, E-Mails, Grußkarten und vielleicht sogar Krimis oder Kurzgeschichten. Schreiben kann große Freude bereiten, wird aber ebenso oft als belastend empfunden und ist vor allen Dingen eins: eine ziemlich einsame Angelegenheit. Doch das muss nicht so sein.

Wer privat oder beruflich viel schreibt, kennt das Bedürfnis, sich mit jemandem auszutauschen, den Wunsch, ein kompetentes Feedback zum eigenen Schreibprojekt zu erhalten. Eine Schreibberatung (die kurzfristige Arbeit an einem konkreten Text) oder ein Schreib-Coaching (ein längerfristiges Training zur Optimierung des Schreibstils) leistet genau das und noch viel mehr. Beides ist ein Weg, um „Schreibberatung, was ist das? Ein neues Coaching?“ weiterlesen