Kreativ schreiben: Spinnerei oder Kunst?

Kreatives Schreiben, Selbstfürsorge, Resilienz, Bibliotherapie
Kreatives Schreiben fördert die Fantasie – stockphoto: creative commons –

Das Kreative Schreiben verschafft uns die Möglichkeit, mit dem Stift (oder der Tastatur) auf Reisen zu gehen. Auf Reisen im Kopf. Doch was soll das? Handelt es sich dabei um Spinnerei oder gar Eskapismus? Oder sollten wir hier eher von Kunst oder zumindest von Horizont-Erweiterung sprechen?

Erschreiben Sie sich einen kreativen Platz zwischen den Welten

Das Kreative Schreiben regt unsere Fantasie an und kann uns an Plätze versetzen, die es so gar nicht gibt. Dadurch erfahren wir Neues und entdecken Unbekanntes.

Obwohl wir etwas erfinden, greifen wir dafür jedoch in der Regel auf etwas Vertrautes zurück, das wir in der Realität erlebt haben. Doch wir beschreiben diese Erlebnisse nicht dokumentarisch, sondern schmücken sie aus, lassen Unwichtiges weg oder verfremden sie. Kurz: Wir gestalten schreibend unsere Eindrücke und können sie dadurch verarbeiten. Und gerade diese Schnittstelle zwischen Heimweh (die Verankerung in der Realität) und Fernweh (die Suche nach etwas Neuem) macht das Kreative Schreiben so besonders … und so wertvoll.

Kasper Spinner, ein bedeutender Germanist und Pädagoge aus der Schweiz, stellt drei interessante Gelingensbedingungen für das Kreative Schreiben auf:

  • Irritation (stereotypische Denkschablonen werden durchbrochen)
  • Expression (das subjektive Empfinden steht im Vordergrund)
  • Imagination (die Texte bleiben nicht auf die individuelle Wirklichkeit beschränkt)

Spice up your life: Schärfen Sie schreibend Ihre Sinne

Wenn wir auf der Suche nach kreativen Geschichten sind, erleben wir die Welt um uns herum intensiver. Wir achten bewusster auf das, was wir sehen, hören und fühlen.

Gerade schreibe ich zum Beispiel an einer Geschichte, die im Herbst spielt. Ich möchte, dass meine Leser*innen die Jahreszeit zwischen den Zeilen auch spüren können. Aus diesem Grund verhalte ich mich aufmerksamer als sonst. Das merke ich zum Beispiel morgens auf dem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit. Ich achte auf den Atem, nehme die feuchte Luft, die deutlich nach Laub und Erde riecht, ganz besonders intensiv wahr und schaue mir, während ich durch den Stadtwald radele, ganz genau an, welche Farbtöne ich in meiner Umgebung ausmache.

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht, aber ich kann für mich sagen, dass meine Sinne oft geschärft sind, wenn ich an einem neuen kreativen Schreibprojekt arbeite.

Kreatives Schreiben schafft Distanz

Gleichzeitig habe ich aber bei mir auch schon das genau gegenteilige Verhalten beobachtet: Manchmal fühle ich mich beim Arbeiten an einer Geschichte eben gerade nicht hautnah mit dem Leben verbunden, sondern habe eher das Gefühl, dass ich mich durch das Schreiben von den Geschehnissen um mich herum distanziere. Ja, das kann durchaus schon ein wenig in Richtung Eskapismus gehen. Allerdings hat das für mich weniger mit instinktiver Weltflucht, sondern mehr mit einem gesunden Abstand zum Alltag, mit dem Entdecken einer gewissen Meta-Ebene, zu tun.

Wenn ich kreativ schreibe, empfinde ich viele alltägliche kleine Ärgernisse als weniger dramatisch oder bedrohlich. Ich schätze sie dann oftmals eher als lustig oder skurril ein. Nicht selten inspirieren sie mich zu storys oder zumindest zu witzigen Abschnitten in einem Roman. Auch andere Autor*innen haben mir von ähnlichen Erfahrungen berichtet. Dementsprechend  habe ich vor einiger Zeit auch einmal ein Seminar zum autobiografischen Schreiben mit dem Titel:  „Schlechte Erfahrungen als Dünger für gute Geschichten nutzen“ versehen.

Kreatives Schreiben kann somit durchaus ein effektives Mittel der Selbstfürsoge sein, da es unsere Resilienz stärkt. Wer sich dafür interessiert, dem empfehle ich, sich auch einmal mit Bibliotherapie und Poesietherapie zu beschäftigen. Zum Einstieg eignen sich zum Beispiel die Bücher von Silke Heimes (einen Buchttipp finden Sie unten).

Alles eine Frage der Perspektive: Die Welt mit anderen Augen sehen

Kreatives Schreiben führt nicht direkt zur hohen Literatur und großen Kunst. Dazu sind handwerkliches Können, viel Übung, ein aussergewöhnliches Talent und eine riesige Portion Glück vonnöten.

Meiner Meinung nach ist es aber auch nicht unbedingt erstrebenswert, das e-i-n-e weltbewegende Meisterwerk schreiben zu wollen. Was ich persönlich viel wichtiger und erstaunlicher finde, ist, wie bedeutend das Kreative Schreiben für unsere eigene Persönlichkeitsentwicklung sein kann: Es lehrt Offenheit für uns selbst und andere und hat dadurch das Potential, unseren Horizont zu erweitern.

Eine klassische Methode des Kreativen Schreibens ist beispielsweise der Perspektivwechsel. Diese Technik hilft uns, uns emphatisch in möglichst viele Figuren hineinversetzen zu können. Meiner Meinung nach handeln die besten Bücher von der Persönlichkeitsentwicklung eines Protagonisten. Als Leser*innen freuen wir uns, die Helden auf ihren Entwicklungs-Wegen zu begleiten und mitzuerleben, wie sie unterwegs Wichtiges auf ihrer Heldenreise lernen.

Um als Autor*innen Figuren, die Protagonisten ebenso wie die Antagonisten, so zu beschreiben, dass sie glaubwürdig sind, müssen wir uns in andere Menschen und in andere Sichtweisen hineinversetzen. Erst, wenn wir uns authentisch auf uns selbst und auf unsere Mitmenschen einlassen, uns mit unseren und ihren Bedürfnissen und Ängsten vertraut machen, können wir überzeugende Charaktere schaffen.

Klingt logisch, oder? Damit dürfte der Vorwurf, dass Kreatives Schreiben nichts anderes als Eskapismus wäre, meiner Meinung nach grundsätzlich widerlegt sein. Oder sehen Sie das anders? Wenn ja, dann schreiben Sie das bitte (im Sinne der Offenheit und des Perspektivwechsels … 😉 ) in die Kommentare.

Lesetipp:

Heimes, S. (2015): Schreib es dir von der Seele. Kreatives Schreiben leicht gemacht.  Göttingen: 3.Auflage: Vandenhoeck & Ruprecht.

Quelle:

Spinner, Kaspar H. (1994): Anstöße zum kreativen Schreiben. In: Christiani, Reinhold (Hg.): Auch die leistungsstarken Kinder fördern. Stuttgart: Klett Verlag. 46-60.

Wem dieser Artikel gefallen hat, den könnte auch folgende beiden Posts interessieren:

Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co

Kreativität als Lebensstil: Mindset und Zutaten

So geht Buch-PR: Gelesen werden!

Selbstmarketing Werbung für Ihr Buch Buch-PR
Hacks für Ihre Buch-PR

Sie haben mit viel Herzblut und unter großem Zeitaufwand ein Buch geschrieben. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich möchten Sie, dass Ihr Buch auch gelesen wird. Doch wie geht Buch-PR? Ihr Werk nur irgendwie aus dem Bauch heraus zu promoten, ist nicht gerade erfolgsversprechend. Hier also die wichtigsten basic facts, die Sie über Buch-PR wissen sollten. Als Überraschung wartet übrigens am Ende des Posts ein goodie auf Sie …

„So geht Buch-PR: Gelesen werden!“ weiterlesen

In der cloud muss die Bildung wohl grenzenlos sein

BarCamps rock: Impressionen vom digitalen BarCamp 2020

Digitale Bildung: Online Barcamp 2020 zum Thema Bildung
Bildungs-BarCamp in der Cloud: Kann das gut gehen? pexels-photo@n.rakicevic

Als großer Fan vom BarCamp-Konzept finde ich, dass BarCamps einfach rocken. Schon in einem meiner allerersten Blogposts habe ich mich diesbezüglich geoutet und beschrieben, wie ich ihrem anarcho-demokratischen Charme erlegen bin: BarCamp Köln 2017: Mein erstes Mal In diesem seltsamen Corona-Jahr ging das Ganze noch one level up: Wegen der Pandemie lief das diesjährige Bildungs-BarCamp digital ab. Das hatte viel Schönes und viel (zum Teil auch unfreiwillig) Lustiges. Geht nicht, gibt`s nicht. Oder doch?

„In der cloud muss die Bildung wohl grenzenlos sein“ weiterlesen

Corona und die deutsche Sprache: Rhetorik & Zeitgeist

Dass in parkenden Autos der Mundschutz am Rückspiegel baumelt, empfinden wir schon nicht mehr als ungewöhnlich. Doch das ist nicht alles. Das Corona-Virus hat auch unsere Sprache fest im Griff. Lust auf Skurriles? Hier kommen ein paar launische Schlaglichter auf die Corona-Sprache.

Corona und Sprache: Der Zeitgeist hat Einfluss auf Sprachwandel, Rhetorik
Die “Coronisierung” von Sprache & Kommunikation (www.pexels.com)

Corona-Sprache: Der oder das Virus?

Es geht los mit der Frage nach dem richtigen Artikel. Heißt es der oder das Virus? Kurze Antwort: Beides geht. Lange Antwort: In der medizinischen Fachsprache ist das grammatische Geschlecht (wie auch im Lateinischen) ein Neutrum und so sagt man: „das Virus.“ In der Alltagssprache wird aber von vielen Sprecher*innen lieber der männliche Artikel verwendet. Warum? Aus purer Macht der Gewohnheit, da auf „-us“ endende Nomen bei uns üblicherweise nicht sächlich sind. Weil der männliche Artikel mittlerweile so häufig gebraucht wird, öffnet sich selbst die Dudenredaktion dieser Spracherneuerung und akzeptiert „der Virus“ (außerhalb der Fachsprache) ebenfalls als korrekt.

Das exponentielle Wachstum der Corona-Fachsprache

Wenn wir uns über medizinische Sachverhalte austauschen, ist die Frage nach dem richtigen Artikel noch unser kleinstes Problem. Hand aufs Herz: „Corona und die deutsche Sprache: Rhetorik & Zeitgeist“ weiterlesen

Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co

Tagebuch, journals, Memoria alles Möglichkeiten, um autobiografisch zu schreiben
Selbst-Reflexion und Stabilität durch Autobiografisches Schreiben (www.unsplash.com)

Haben Sie schon einmal öffentlich zugegeben, dass Sie gerne schreiben? Nein? Ich halte mich da ebenfalls gerne ein wenig bedeckt, habe keine Lust auf das Etikett „überflüssiges Luxushobby.“ Dabei geht es um so viel mehr. „Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co“ weiterlesen

Scary SciFi-Story: “Smart” / Blogparade/ Digitalisierung

  „Smart”: SciFi-Story mit Horrorelementen

Hallo liebe Leser*innen,

Sie wundern sich vielleicht über die ungewöhnliche Form des aktuellen Posts. Das liegt daran, dass ich meinen Beitrag zur Blogparade zum Thema Digitalisierung in Form einer gruseligen Science- Fiction -Geschichte mit dem Titel „Smart”gestaltet habe. Und jetzt geht `s auch schon los:

Smart ist eine digitale SciFi-story mit scary, creepy Horrorelementen: Zum GruselnSmarte Zukunft oder digitaler Horror? (stockphoto www.unsplash.com)

Smarthome mit allem Drum und Dran

Ich heiße Mika, bin Mitte vierzig und beruflich ziemlich erfolgreich. Insgesamt sehe ich mich als glücklichen Menschen. Ich meine, ich führe ein anständiges Leben, verdiene nicht schlecht und habe mir einen architektonischen Traum erfüllt, lebe in einem echten Luxushaus, einem Smarthome mit allem Drum und Dran. Hm, was muss man noch über mich wissen? Mein bester Freund heißt Robert, ihm gehört die Agentur, in der ich regelmäßig als Freelancer arbeite.

Und genau da ging der Schlamassel los, bei dieser Ausstellungseröffnung vor ein paar Wochen, bei der ich Emma zum ersten Mal sah. „Scary SciFi-Story: “Smart” / Blogparade/ Digitalisierung“ weiterlesen

Gags schreiben: Welcher Witz für wen?

Kennen Sie den? Gast zum Kellner: „Zahlen!“ Kellner zum Gast: „Buchstaben.“

Witzig? Finde ich schon. Aber mit Humor ist das so ne Sache. Manchmal lacht man über jeden Quatsch, einfach, weil es jemand so lustig rüberbringt und dann gibt es Tage, da bekommt niemand meine Mundwinkel zum Zucken. Wenn das mit dem Lachen so unlogisch ist (und das ist ja bereits der halbe Spaß) wie bekommt man es dann hin, auch noch Gags für andere zu schreiben? Und warum sollte man das überhaupt wollen?

Gags schreiben, welcher Witz für welchen Comedian, lustiger Humor
Gagschreiber wissen: Lachen tut gut: Schafft Distanz und entlastet. (www.pexels.com)

Lachen befreit und belebt

Dass Lachen als Druckventil dient und somit gut für die Psyche ist, wissen wir seit langem. Durch Humor schaffen wir Distanz zu einer Situation und deuten sie in unserem Sinne um, was uns stärkt und Kraft gibt. Außerdem macht Lachen einfach Spaß und schweißt zusammen. Und was haben Gags mit „Gags schreiben: Welcher Witz für wen?“ weiterlesen

Songwriting for beginners: How to write powerful lyrics

 

Powerful lyrics can make or break a song, learn to write songs
Songwriting:Take a walk on the wild side (www.pexels.com)

They say that lyrics can make or break a song. And this is certainly true: Have you ever experienced a line you simply can`t get out of your head? To me Lou Reeds` “Hey babe, take a walk on the wild side!“ is one of my all-time-favourites. It is one of these magic lines that trigger my imagination, opening up a whole new world inside my head. Doo-de-doo-de-doo, just listening to these syllables boosts me up with the energy to start something wild, something new. So, when you are reading this blog post, you probably want to take a risk yourself and try to write your first own song. I am sure you are wondering if there is something like a proven strategy to come up with great words for great songs. Sorry, to let you down, there isn`t. But if you keep on reading you will get to know a couple of different techniques for different songwriters and learn some tricks of the trade that may come in handy for everyone.

„Songwriting for beginners: How to write powerful lyrics“ weiterlesen

Thriller schreiben: „President is missing“ als Rezept

Spannend schreiben kann man Lernen. Von Krimi-Profis. Clinton und Pettersons Thriller "president is missing." Spannend schreiben: wie geht das? Ein Bestseller als Rezeptvorlage.


Sommerferien, endlich. Köln ist leer. In der Hitze schleppe ich mich zur Niehler Bucht, lege mich auf den Sandstrand und tauche für die nächsten Stunden in den Bestseller „The president is missing“ ab. Chapeau: Bill Clinton & James Patterson haben da einen echten Pageturner zu Papier gebracht. Schon nach dem ersten Kapitel habe ich vergessen, dass ich dringend Sonnencreme auftragen müsste und das, obwohl ich, ehrlich gesagt, gar nicht so irre auf Spionagethriller stehe. Noch weniger mag ich es, die Welt ein wenig altbacken erklärt zu bekommen. Dennoch. Fakt ist: Ich kann ich das Buch nicht aus den Händen legen. Es ist einfach verdammt mitreißend geschrieben. Woran liegt`s? Was sind die Zutaten spannender Schreibe? Oder anders gefragt: Was ist schuld an meinem Sonnenbrand?

„Thriller schreiben: „President is missing“ als Rezept“ weiterlesen

Kreativität als Lebensstil: Mindset und Zutaten

Was gehört zu einem kreativen Lebensstil?
Was sind die Zutaten eines kreativen Lebensstils? (stockfoto@pexels.com)

Während ich mit der Bahn durch Köln ruckele, entdecke ich ein U-Bahn-Graffiti: „Kreativsein heißt, die Welt mit anderen Augen sehen.“ Hm, der Spruch gibt mir zu denken. Was ist Kreativität denn eigentlich, frage ich mich. Klar, Kreativsein hat mit Begabung zu tun, sie ist aber auch Handwerk. Laut Graffiti jedoch steckt noch eine Menge mehr dahinter. Und das stimmt. Es geht um etwas noch Grundsätzlicheres: Kreativität ist eine Einstellung, ein gewisser Lebensstil.

Die Zutaten eines kreativen Lebensstils

Ich fange an, ungeordnet Einfälle aufzuschreiben, mache eine Liste, welche Einstellungen und Haltungen zu einem kreativen Lebensstil gehören könnten.

Man nehme: „Kreativität als Lebensstil: Mindset und Zutaten“ weiterlesen