Beziehungen pflegen: Schwieriger oder leichter als vor Corona?

 

Beziehungen Corona leichter oder schwieriger
Corona hat Beziehungen auch gestärkt (stockphoto@unsplash).

Corona: Nicht nur ein Beziehungskiller

Wir alle sehnen uns nach erfüllenden Beziehungen, nach Nähe, Vertrauen und Zuversicht. Wir möchten uns austauschen, wollen verstanden werden. Kurzum, als soziale Wesen fühlen wir uns in der Regel am wohlsten, wenn wir unsere Erfahrungen mit anderen teilen können.  Und dann kam Corona: Social Distancing, eingefrorene Bilder, stockender Ton.  Plötzlich sahen wir uns gezwungen, unsere persönlichen Beziehungen auf eine sehr begrenzte Notbesetzung von Menschen herunterzufahren. Eine Katastrophe, die uns alle noch lange traumatisieren wird? Ja, schon auch, aber nicht nur!

Corona belebt nachbarschaftliche Beziehungen

Corona hat viel Unheil gebracht und tut es noch immer. Es kostet Menschenleben,  bereitet uns ernste finanzielle Sorgen und hat viele von uns in die Einsamkeit geführt. Das soll gar nicht kleingeredet werden.  Auch wenn einige von uns bislang medizinisch nur wenig Probleme gehabt haben, bemerken wir doch alle die Auswirkung der Pandemie auf den Umgang miteinander: Während der Lock-Downs hat sich der Kreis unserer Bekannten auf einen Schlag spürbar verkleinert. Eine Entwicklung, die so manche Beziehung bis zu dem Punkt hat erkalten lassen, dass wir sie abgebrochen haben. Doch neben den zahlreichen schlechten Nachrichten gibt es auch andere. Dazu gehört die positive Erfahrung, dass viele von uns jetzt einen besseren Kontakt zu unseren Nachbar*innen haben.

Kein Wunder. Da wir nun häufiger von Zuhause aus arbeiten, sehen wir unsere  Nachbar*innen  geradezu zwangsweise öfter.  Zudem haben wir in der Krise gelernt, wie wichtig Nachbarschaftshilfe sein kann, wenn man sich in Quarantäne befindet und von einem Tag auf den anderen nicht mehr einkaufen gehen kann. Das führt dazu, dass wir uns mit den Leuten von nebenan enger verbunden fühlen als vor der Krise.

Das Gespräch beim Fahradaufschließen wird länger, das Lächeln, mit dem wir uns begrüßen, breiter.

Corona füllt das leere Nest

Besonder hart hat das Social Distancing Familien mit schulpflichtigen Kindern getroffen. Gerade auch die Mütter sind vielerorts über alle Grenzen hinaus gefordert und nicht selten gnadenlos allein gelassen worden.  Doch auch in Familien ohne schulpflichtige Kinder gab es neue Entwicklungen. Da das Studieren in die virtuelle Welt ausgelagert wurde, kehrten unsere erwachsenen Kinder mitunter wieder nach Hause zurück, um Miete zu sparen.

Eine unerwartete Wendung im Familienleben. Das leere Nest füllt sich mit einmal wieder. Für einige von uns ein  wunderschönes Geschenk. Wir genießen es, noch ein wenig länger vom Famlienzusammenhalt zehren zu können. Für andere werden die üblichen Haushaltsstreitigkeiten jedoch zu einer sich scheinbar bis ins  Unendliche ausdehnenden Geduldsprobe. Für die meisten von uns trifft  beides zu. Wir empfinden die verlängerte Familienzeit  sowohl als schön als auch als anstrengend.

Corona kann gestandenen Freundschaften nichts anhaben

Soweit zu Nachbarn und Familie. Wie aber sieht es mit unseren Freundschaften aus? Auch hier haben wir alle vermutlich recht unterschiedliche Erfahrungen gemacht. Dennoch scheint Konsens darüber zu bestehen, dass über Jahre gewachsene Freundschaften, die schon viel mitgemacht haben, auch vor Corona nicht eingeknickt sind. Im Gegenteil. Ist es nicht erstaunlich, mit wie viel Kreativität  wir neue Wege gefunden haben, um uns umeinander zu kümmern?

  •   Wie witzig, dass wir zu einer Gesellschaft von  Spaziergänger*innen mutiert sind. Und zwar bei jedem Wetter!
  • Auf einmal ist “Wichteln” in. Wir wollen gerade zur Arbeit fahren und stolpern dabei über kleine Geschenke, die plötzlich vor der Haustür liegen. Sogar im Frühjahr! Was für eine schöne Überraschung!
  • Kurze, pragmatische Zweck SMS werden mit einmal zu liebevoll ausformulierten, langen E-Mail-Schilderungen. Gar nicht zu sprechen von unseren Telefonaten … Sie werden immer länger und länger. Auf einmal verabreden wir uns sogar für Gespräche am Handy, welche mitunter ein- oder mehrstündige Treffen ersetzen!
  • Und irgendwann haben wir auch den Dreh herausbekommen, dass wir Videokonferenzen dazu nutzen können, Gesellschaftsspiele zu spielen oder uns mit einem Glas Sekt digital  zuzuprosten.

Na klar. Ein persönliches Treffen kann das alles nicht ersetzen. Dennoch ist es schön zu erfahren, dass es selbst unter wirklich miesen Bedingungen irgendwie immer weiter geht.

Corona ermöglicht neue Kontakte

Apropos digitale Medien – und ich spreche hier ausdrücklich nicht von Freundschaften, sondern von Kontakten: Während der Corona-Krise haben viele von uns die Social-Media-Kanäle mehr denn je genutzt.

Und so  haben wir uns auf Instagram, Twitter, Xing und LinkedIn mit neuen Menschen vernetzt. Sicher, das bindet viel Zeit,  aber es schafft auch nette neue Kontakte. Es macht Spaß,  über den Tellerrand zu schauen, sich von neuen Ideen inspirieren zu lassen, private Mails auszutauschen oder sogar zusammen neue berufliche Projekte aus der Wiege zu heben!

Hat Corona unsere Beziehungen verändert?

Es ist schwierig, ein Fazit zu ziehen. Vor allem, da wir die Corona-Krise noch immer nicht überwunden haben. Bereit für ein Zwischenfazit? Beides ist richtig! Corona  hat die Beziehungspflege sowohl erschwert als auch erleichtert!

Guten Beziehungen konnte Corona nichts anhaben, lose Kontakte zu Arbeitskolleg*innen, Sportpartner*innen und flüchtigen Bekannten haben gelitten.  Sobald wir nicht mehr an regelmäßigen Aktivitäten teilgenommen haben, kamen diese Art von Beziehungen in der Regel zum Erliegen. Oder vorsichtiger formuliert: “wurden in ein künstliches Koma versetzt.” Vorerst. Denn vermutlich lassen sich diese Kontakte auch wiederbeleben, sobald  wir die schlimmsten Covid-Auswirkungen überwunden haben werden.

Und wie sieht es dann mit den neuen Kontakten aus? Werden sie bestehen bleiben?  Das liegt an uns. Wenn wir sie so weiterpflegen, dass sie Wurzeln entwickeln, haben sie gute Überlebenschancen. Schalten wir aber eins zu eins in den  Vor-Corona-Modus zurück, werden wir unsere neuen Bekanntschaften schon bald wieder vergessen haben.

Oder?

Wie sehen Sie das? Ich freue mich auf Ihren Kommentar.

Wem dieser Artikel gefällt, den interessiert vermutlich auch folgender Beitrag:

Corona und die deutsche Sprache: Rhetorik & Zeitgeist

 

Trost & Halt geben. Dos & Don`ts

Zweite Podcast-Episode von Kommunikation 2 Go: Diesmal geht`s um die Kunst, einander Trost und Halt zu geben, ohne bestimmte Grenzen zu überschreiten  (ca. 25 Min.)

Anfangen: Köln-Berlin-Connection/Gilmore Girls & Rosenberg

Unsere Premiere: Hier erfährst du, wer wir sind, was wir machen und um was es in Kommunikation 2 Go geht: denken, sprechen, fühlen, schweigen, schreiben, Haltung zeigen … (ca. 22 Min.)

So geht Buch-PR: Gelesen werden!

Selbstmarketing Werbung für Ihr Buch Buch-PR
Hacks für Ihre Buch-PR

Sie haben mit viel Herzblut und unter großem Zeitaufwand ein Buch geschrieben. Herzlichen Glückwunsch! Natürlich möchten Sie, dass Ihr Buch auch gelesen wird. Doch wie geht Buch-PR? Ihr Werk nur irgendwie aus dem Bauch heraus zu promoten, ist nicht gerade erfolgsversprechend. Hier also die wichtigsten basic facts, die Sie über Buch-PR wissen sollten. Als Überraschung wartet übrigens am Ende des Posts ein goodie auf Sie …

„So geht Buch-PR: Gelesen werden!“ weiterlesen

In der cloud muss die Bildung wohl grenzenlos sein

BarCamps rock: Impressionen vom digitalen BarCamp 2020

Digitale Bildung: Online Barcamp 2020 zum Thema Bildung
Bildungs-BarCamp in der Cloud: Kann das gut gehen? pexels-photo@n.rakicevic

Als großer Fan vom BarCamp-Konzept finde ich, dass BarCamps einfach rocken. Schon in einem meiner allerersten Blogposts habe ich mich diesbezüglich geoutet und beschrieben, wie ich ihrem anarcho-demokratischen Charme erlegen bin: BarCamp Köln 2017: Mein erstes Mal In diesem seltsamen Corona-Jahr ging das Ganze noch one level up: Wegen der Pandemie lief das diesjährige Bildungs-BarCamp digital ab. Das hatte viel Schönes und viel (zum Teil auch unfreiwillig) Lustiges. Geht nicht, gibt`s nicht. Oder doch?

„In der cloud muss die Bildung wohl grenzenlos sein“ weiterlesen

Corona und die deutsche Sprache: Rhetorik & Zeitgeist

Dass in parkenden Autos der Mundschutz am Rückspiegel baumelt, empfinden wir schon nicht mehr als ungewöhnlich. Doch das ist nicht alles. Das Corona-Virus hat auch unsere Sprache fest im Griff. Lust auf Skurriles? Hier kommen ein paar launische Schlaglichter auf die Corona-Sprache.

Corona und Sprache: Der Zeitgeist hat Einfluss auf Sprachwandel, Rhetorik
Die “Coronisierung” von Sprache & Kommunikation (www.pexels.com)

Corona-Sprache: Der oder das Virus?

Es geht los mit der Frage nach dem richtigen Artikel. Heißt es der oder das Virus? Kurze Antwort: Beides geht. Lange Antwort: In der medizinischen Fachsprache ist das grammatische Geschlecht (wie auch im Lateinischen) ein Neutrum und so sagt man: „das Virus.“ In der Alltagssprache wird aber von vielen Sprecher*innen lieber der männliche Artikel verwendet. Warum? Aus purer Macht der Gewohnheit, da auf „-us“ endende Nomen bei uns üblicherweise nicht sächlich sind. Weil der männliche Artikel mittlerweile so häufig gebraucht wird, öffnet sich selbst die Dudenredaktion dieser Spracherneuerung und akzeptiert „der Virus“ (außerhalb der Fachsprache) ebenfalls als korrekt.

Das exponentielle Wachstum der Corona-Fachsprache

Wenn wir uns über medizinische Sachverhalte austauschen, ist die Frage nach dem richtigen Artikel noch unser kleinstes Problem. Hand aufs Herz: „Corona und die deutsche Sprache: Rhetorik & Zeitgeist“ weiterlesen

Stage-fright? Stop Being Cruel To Yourself.

Rapid heartbeat, sweaty palms, squeaky voice and racing thoughts. Those are the common symptoms of stage-fright. I am sure you know what I am talking about. They say around 75% of the population suffer from pre-performance anxiety. Here is what you can do to stop feeling like a nervous wreck.

stage-fright and stage-anxiety
This picture is a nightmare for those who suffer from stage-fright.

Stage anxiety: what`s at stake?

Why do competent speakers suddenly start acting awkward, getting lost in their own presentation? Well, basically, the answer is quite simple. „Stage-fright? Stop Being Cruel To Yourself.“ weiterlesen

Reden kürzen, ohne sie zu kastrieren

Rede kürzen ohne sie zu kastrieren
Als Speaker im Rampenlicht (@Tye Doring on unsplash)

Es gibt viele Gründe, Reden zu kürzen:

Das Publikum ist ausgelaugt, der Zeitplan bereits völlig überzogen, das Essen wird kalt, technische Probleme drängen zur Eile. Grausam, aber wahr: Für Sie als Redner*in ist nun die Zeit gekommen, sich von Ihrem geliebten Meisterwerk zu verabschieden, zumindest von einigen Teilen. Aber von welchen? Wie kürzt man sinnvoll, ohne die eigene Rede zu kastrieren?

„Reden kürzen, ohne sie zu kastrieren“ weiterlesen

Checkliste: 8 Fragen an Ihre Story

Checkliste für Storys: 8 Stolpersteine
Story-Tüv für Kurzgeschichten


Checkliste: Besteht Ihre Kurzgeschichte den Test?

Kurzgeschichten sind ein tolles Genre. Bei Schreib-Anfänger*Innen ebenso beliebt wie bei Profis. Ein Widerspruch? Ja und nein. Einsteiger*Innen finden frei nach dem Motto: In der Kürze liegt die Würze die überschaubare Länge ganz besonders attraktiv. Profis fühlen sich von ihr herausgefordert, da sie gezwungen sind, genau auf den Punkt zu schreiben. Für sie gilt eher die Erkenntnis: In der Kürze lauern Stürze ... Also, lassen Sie sich nicht von der vermeintlich einfachen Form täuschen und klopfen Sie Ihre Story anhand der folgenden Checkliste selbstkritisch auf die klassischen acht Stolpersteine hin ab.

Story-Checkpunkt eins: Macht der Anfang Lust auf mehr?

Geht es sofort los, werden Ihre Leser*Innen gleich brutal ins Geschehen geworfen? Wunderbar! Aber „Checkliste: 8 Fragen an Ihre Story“ weiterlesen

Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co

Tagebuch, journals, Memoria alles Möglichkeiten, um autobiografisch zu schreiben
Selbst-Reflexion und Stabilität durch Autobiografisches Schreiben (www.unsplash.com)

Haben Sie schon einmal öffentlich zugegeben, dass Sie gerne schreiben? Nein? Ich halte mich da ebenfalls gerne ein wenig bedeckt, habe keine Lust auf das Etikett „überflüssiges Luxushobby.“ Dabei geht es um so viel mehr. „Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co“ weiterlesen