Wie fühlt sich Luft an? (Schreibchallenge)

Himmel in Spanien bei Schreibchallenge zum Travelwriting hier Luft
Dem Himmel so nah.

Obwohl ich im Urlaub bin,

… steckt mir der Rhythmus des Arbeitsalltags noch in den Knochen: Jeden Morgen wache ich nach wie vor sehr früh auf. Doch das ist halb so wild, denn zum Glück ist der frühe Morgen meine liebste Tageszeit: Ein luftiger, heller, weiter Raum, der jede Menge glitzernde Möglichkeiten für den neuen Tag bereithält.

In der Schreibchallenge 

… mit dem Namen #schreibenimjuli22 geht es am Day 7 darum, welche Rolle das Element Luft an diesem Tag für mich spielt. In der folgenden Textskizze versuche ich zu schildern, wie sich der Anbruch des Tages tief im Süden in der Nähe des Meeres anfühlt. Ich hoffe, dass ich Sie auf meine Reise mitnehmen und Ihnen das Gefühl von einer frischen Morgenbrise auf die Haut zaubern kann.

 

Da das Fenster hier im Süden

… die ganze Nacht durch sperrangelweit geöffnet bleibt, fröstelst du beim ersten Aufwachen meist ein wenig. Zwischen halbgeschlossenen Lidern hältst du Ausschau nach deinem zerknüllten Laken. Als du es findest, ziehst du es mit einem entschiedenen Ruck zurück ans Kinn. Instinktiv rollt sich dein schwerer Körper in die dunkle, warme Kuhle in der Matratze zurück, bereit für eine weitere Runde Schlaf. Doch da hat er nicht mit der Morgenbrise gerechnet. Sie lässt die Rückkehr in die Ruhe nicht zu. Im Gegenteil. Raffiniert bläst sie die Gardine zum verführerischen Schleiertanz auf. 

Das Sommerlüftchen wirkt so zart und unschuldig, doch gewieft zieht es alle Register:

– direkt vor dem Fenster lockt es dich mit dem Schrei der Möwen, der nach Meer und Salz schmeckt

– es kitzelt in deinen Ohren und du vernimmst Wortfetzen von Passanten, die an der Ecke auf den Bus warten

– es lässt dir den Duft des frisch zubereiteten Kaffees von nebenan in die Nase flattern

Irgendwann ergibst du dich und schlägst Augen und Laken auf, genießt die kühle Brise auf deinem Leib. Du stellst die Füße auf und erhebst dich. Der Blick auf die Uhr zeigt, dass es noch sehr früh ist. Egal. Du lächelst. Böse kannst du dem unsichtbaren kleinen Kobold Luft nicht sein.

Schreibchallenge: Vorstellung als Autorin

Autorin Sigrun Dahmer und ihre Schreibprojekte
Im Juli 2022 beginnt die Schreibchallenge

Tag 1 der Schreib-Challenge: Stellen Sie sich und Ihre Schreibprojekte vor.

Los geht`s … oder wie Mick Jagger sagen würde: “pleased to meet you, hope you guess my name. But what`s puzzling you, is the nature of my game …”

Ich heiße Sigrun Dahmer und bin lizenzierte Schreibberaterin, Autorin & Rhetoriktrainerin. Nachdem ich zuletzt vor allem an einem Fachbuch gearbeitet habe (das 2023 veröffentlicht wird – jippie), brenne ich nun darauf, endlich wieder Belletristisches zu verzapfen. Stehe (neben ein paar storys von unterwegs) gerade am Anfang eines neuen Romanprojekts.

Und hier kommt Jaggers Zitat ins Spiel:

Grob gesagt handelt mein nächstes Buchprojekt von einem bunten Haufen Leute, die an einem Retreat teilnehmen, da sie ihr Leben neu ordnen wollen. Und während die Teilnehmer*innen sich streiten, verlieben und über die großen Themen unserer Zeit philosophieren, taucht plötzlich das erste Erpresser*innen-Schreiben auf. Das Ganze spitzt sich immer mehr zu, sodass es von Tag zu Tag undurchsichtiger wird, welches Spiel da eigentlich gespielt wird …

Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co

Tagebuch, journals, Memoria alles Möglichkeiten, um autobiografisch zu schreiben
Selbst-Reflexion und Stabilität durch Autobiografisches Schreiben (www.unsplash.com)

Haben Sie schon einmal öffentlich zugegeben, dass Sie gerne schreiben? Nein? Ich halte mich da ebenfalls gerne ein wenig bedeckt, habe keine Lust auf das Etikett „überflüssiges Luxushobby.“ Dabei geht es um so viel mehr. „Schreiben, um das Leben zu ordnen: Autobiografisches, Journaling & Co“ weiterlesen